„Sounds of Classics“ in der International School

In der Degerlocher Konzertreihe „Sounds of Classics“ stellen am Sonntag, 14. Mai, um 17 Uhr in der International School of Stuttgart, Sigmaringer Straße 257, Anna Ulmschneider, Jonathan Wagner, Gia Nghi Bui, Anastasia Pahlberg, Tianyi Cui, Vitus Polley, Linus Dönneweg, Lisa Marie Ehrenfried, Elisabeth Namchedvadze und Martin Sun populäre Kompositionen von Schubert, Chopin, Liszt, Mendelssohn, Mozart, Haydn und Beethoven vor.

Die jungen Pianistinnen und Pianisten sind zwischen sieben und 13 Jahre alt. Sie erreichten bereits herausragende Erfolge bei „Jugend musiziert“ und anderen Klavierwettbewerben.

Seit dem Jahr 2001 bietet das Bezirksrathaus jungen, hochbegabten Künstlerinnen und Künstlern die Gelegenheit, ihr virtuoses Können innerhalb der Konzertreihe zu präsentieren.

„Sounds of Classics“ findet in Kooperation mit dem Gewerbe- und Handelsverein Degerloch statt.

Karten sind erhältlich beim Bezirksrathaus Degerloch, Große Falterstraße 2, Optik Thorausch, Felix-Dahn-Straße 11, sowie an der Abendkasse.


Die neue Saisonbroschüre der Stuttgarter Philharmoniker

Im Herbst starten die Stuttgarter Philharmoniker und ihr neuer Chefdirigent Dan Ettinger in die zweite gemeinsame Saison. Nun ist die ausführliche Broschüre des städtischen Orchesters zur Konzertsaison 2016/2017 erschienen.

Die Saisonbroschüre enthält alle öffentlichen Aktivitäten der Philharmoniker von September 2016 bis Juli 2017 und liegt an vielen öffentlichen Stellen aus, beispielsweise an der Infothek des Stuttgarter Rathauses, und steht auf der Internetseite www.stuttgarter-philharmoniker.de zur Verfügung.

Bei der Gestaltung der Programm-Broschüre hat sich der Fotograf Jürgen Altmann vom Haupthema der Großen Reihe „Enthüllungen“ inspirieren lassen. „Dabei sind erstaunliche Portraits entstanden, die den Kern der einzelnen Künstlerpersönlichkeiten herausschälen, die das, was sonst hinter Fräcken und Abendgarderoben verborgen bleibt, in eindringlicher Weise enthüllen“, so der Intendant der Stuttgarter Philharmoniker, Michael Stille.
Die 18 großen Abonnementkonzerte im Beethoven-Saal der Liederhalle verteilen sich auf drei Reihen: Die Große Reihe mit neun Konzerten, das Abonnement Sextett mit sechs und das Abonnement Terzett mit drei Veranstaltungen.

Die Konzerte der Großen Reihe

Auch in der Spielzeit 2016/2017 gibt es wieder reihenübergreifende Themen. Zum Programm der Großen Reihe mit dem Titel Enthüllungen meint Intendant Michael Stille: „Nichts treibt unsere Wissbegier und unsere Phantasie so sehr an, wie Dinge, deren Umrisse wir nur erahnen.“ In den Konzerten der Großen Reihe sind daher Hector Berlioz‘ Symphonie fantastique, die musikalischen Visionen eines vom Liebeswahn befallenen Künstlers, Edward Elgars Enigma-Variationen, eine Serie tönender Porträts aus dem Bekanntenkreis des Komponisten, und die Istar-Variationen von Vincent d’Indy über die rätselhafte babylonische Göttin, der Tanz der sieben Schleier aus Richard Strauss‘ Oper „Salome“ sowie Sinfonien von Mozart, Beethoven, Bruckner und viele andere Werke von Johann Sebastian Bach bis zum Chinesen Qigang Chen zu hören, in denen die Komponisten ebenfalls allerhand Geheimnisvolles versteckt zu haben scheinen. Zu sehen gibt’s außerdem Charlie Chaplins „Zirkus“, einen Stummfilmklassiker von enthüllendem Humor mit Chaplins Filmmusik live vom Orchester begleitet.

Solisten und Orchesterleiter, die dem philharmonischen Chefdirigenten besonders nahe stehen, geben sich im Abo Sextett Dan Ettinger: Meine Freunde ein Stelldichein. Der Mandolinist Avi Avital spielt Konzerte von Vivaldi und Hummel, der Pianist Alexander Korsantia Rachmaninoffs zweites Konzert, Asher Fisch dirigiert DvoYák und Beethoven, die Klarinettistin Sharon Kam interpretiert Konzerte von Copland und Artie Shaw, schließlich singen und spielen der Bassbariton Luca Pisaroni und der Kontrabassist Ödön Rácz mit Dan Ettinger und den Philharmonikern „Bassissimo“: Arien und Konzertantes von Schubert, Mozart und Koussevitzky. Im letzten Konzert des Abo Sextett setzt sich Ettinger mit Christopher Park gemeinsam an zwei Klaviere, um das Doppelkonzert von Mozart mit seinem Orchester zu interpretieren. Es ertönen in dieser Reihe außerdem Sinfonien von Haydn, Tschaikowsky, Beethoven, DvoYák und Schubert.
Das Abo Terzett mit drei samstäglichen Konzerten bringt festliche Musik von Vivaldi und Tschaikowsky am ersten, südliche Impressionen von Debussy, Saint-Saëns, Ravel und Respighi am zweiten und Russisches von Schostakowitsch, Prokofjew und Mussorgsky am dritten Abend. Mit dabei sind der Cellist Daniel Müller-Schott und die Pianistin Olga Kern.

Die Dirigenten

Neun der 18 Abonnementkonzerte dirigiert Ettinger selbst, zu den anderen sind Muhai Tang, Nicholas Milton, Mark-Andreas Schlingensiepen, Toshiyuki Kamioka, Howard Griffiths, Jan Willem de Vriend, Asher Fisch und Marcus Bosch ans Pult des Orchesters geladen.
Die Solisten

Zusätzlich zu den schon genannten Solisten sind der Tenor Peter Seiffert, die Altistin Edna Prochnik und der Bariton Gerd Grochowski (im konzertanten 2. Akt aus Wagners „Parsifal“), die Mezzosopranistin Rinat Shaham, die Geigerin Alena Baeva und der Geiger Edoardo Zosi, das Klavierduo Lidija und Sanja Bizjak sowie die Pianistin Jasminka Stancul zu hören.
Und außerdem

Die Stuttgarter Philharmoniker werden wieder als Festspielorchester der Opernfestspiele Heidenheim auftreten. Es veranstaltet drei Serien von Kinder- und Familienkonzerten, sechsmal Kultur am Nachmittag, zwei Kammermusikmatineen und mehrere öffentliche Proben. Aus den zahlreichen Gastspielen im In- und Ausland sind besonders Konzerte in Mailand, Antwerpen und Salzburg hervorzuheben.

Das Orchester setzt seine Kooperationen mit der Kulturgemeinschaft, der Südwestdeutschen Konzertdirektion Russ, der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und vielen weiteren Veranstaltern fort.
Weitere Informationen: www.stuttgarter-philharmoniker.de

Karten: Telefon 0711-216-88990


Ausstellung „Whistleblowing – Licht ins Dunkel bringen!“

Zur Eröffnung der Ausstellung „Whistleblowing – Licht ins Dunkel bringen!“ lädt das Whistleblower-Netzwerk in Zusammenarbeit mit dem „DokZentrum ansTageslicht.de“ und dem Fotografen Petrov Ahner am Dienstag, 18. August, um 18 Uhr in das Foyer im 2. OG des Rathauses, Marktplatz 1, ein.
Die Präsentation zeigt mutige Menschen, die ihr Schweigen gebrochen haben, um auf Missstände aufmerksam zu machen. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, außer an Feiertagen. Die Ausstellung dauert bis einschließlich Donnertag, 10. September.


Ausstellung zu internationalem Farbprojekt

Im zweiten Stockwerk des Stuttgarter Rathauses ist von Mittwoch, 23. Juli, bis Mittwoch, 10. September, die Ausstellung „Chroma256“ zu sehen. Die Ausstellung untersucht die weltweit auftretenden Veränderungen in der Farbwahrnehmung durch digitale Produktionsprozesse.

Die Vernissage mit Dr. Birgit Schneider-Bönninger, Leiterin des Kulturamts, ist am Dienstag, 22. Juli, um 19 Uhr. Die Projektleiterin für Deutschland, Professorin Susanne Mayer, führt in die Ausstellung ein, Projektinitiator Kevin Todd aus Australien gibt danach eine Übersicht.

256 Farben: Verändert sich unsere Farbwahrnehmung?

„Chroma256“ ist ein Projekt, das spielerisch unsere Beziehung zu Farben im internationalen Kontext untersucht. Designstudenten aus acht Ländern (Australien, China, Türkei, Ecuador, Südafrika, Indien, USA und Deutschland) gehen vorrangig der Frage nach, ob sich unsere Farbwahrnehmung mehr und mehr verändert oder vereinheitlicht, da überall auf der Welt heute mit denselben Computerprogrammen, denselben 256 „websicheren“ Farben gearbeitet wird und dieselben Internetseiten benutzt werden. Die Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) ist Teil dieses internationalen Teams.